Wir unterstützen in der Planung von zeitgemäßen Netzwerken

Quelle: Pixabay - https://pixabay.com/de/bauplan-grundriss-architektenplan-354233/ Autor: cocoparisienne - https://pixabay.com/de/users/cocoparisienne-127419/ Lizenz: CC0 Creative Commons

Egal ob Sie Architekt, Bauplaner oder Elektroplaner sind, die GLASFASERHELDEN beraten und unterstützen Sie dabei schnelle und zeitgemäße Netzwerke mit allen Medien (Glasfaser / Lichtwellenleiter, klassische Kupferkabel, Wireless) dorthin zu bekommen, wo Ihre Kunden diese benötigen.

 

Gerade in Neubauten und umfangreich zu renovierenden Gebäuden stellen sich nicht nur durch den regionalen Ausbau der Glasfasernetze neue Anforderungen an hausinterne passive Infrastrukturen, die aktuelle Brandschutzrichtlinien erfüllen müssen.

 

Der Ausbau des Zweckverbandes erfolgt nur bis in den Keller (FTTB), benötigt werden die schnellen Netze jedoch in jeder Wohneinheit Ihrer Gebäude (FTTH). Innerhalb der Wohnungen erhöhen gut geplante Netze nach aktuellsten Standards den Wert einer Immobilie und den Komfort für Ihre Kunden.

Eine gute Netzwerkplanung erhöht den Verkaufs- und Nutzwert

Wir beraten Sie dabei wie sie geltendes Recht am besten technisch umsetzen und ihren Kunden die Nutzung der schnellen Netze grundsätzlich ermöglichen und wie Sie damit und mit weiteren Maßnahmen den Verkaufs- und Nutzwert Ihrer Immobilien sichern bzw. steigern.

 

Die Anforderungen an die passiven Infrastrukturen sind durch die EU (Artikel 8 der EU-Richtlinie 2014/61/EU) definiert und durch den Bund (§ 77 k Telekommunikationsgesetz (TKG)) bereits mit nationaler Gesetzgebung umgesetzt.

 

Auszug aus der EU-Richtlinie 2014/61/EU

„Hochgeschwindigkeitsnetze für die elektronische Kommunikation bis zum Standort des Endnutzers sollten [...] gefördert werden, insbesondere durch hochgeschwindigkeitsfähige gebäudeinterne physische Infrastrukturen. Da der Einbau kleiner Leitungsrohre beim Hausbau nur geringe Zusatzkosten verursacht, die Nachrüstung von Gebäuden mit einer hochgeschwindigkeitsfähigen Infrastruktur jedoch einen beträchtlichen Teil der Kosten des Ausbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen darstellen kann, sollten alle neuen Gebäude oder umfangreich zu renovierende Gebäude mit physischen Infrastrukturen ausgestattet werden, die den Anschluss der Endnutzer an Hochgeschwindigkeitsnetze ermöglichen.“

 

Auszug § 77 k TKG (Telekommunikationsgesetz)

(4) „Neu errichtete Gebäude, die über Anschlüsse für Endnutzer von Telekommunikationsdienstleistungen verfügen sollen, sind gebäudeintern bis zu den Netzabschlusspunkten mit hochgeschwindigkeitsfähigen passiven Netzinfrastrukturen sowie einem Zugangspunkt zu diesen passiven gebäudeinternen Netzkomponenten auszustatten.“

(5) „Gebäude, die umfangreich renoviert werden und über Anschlüsse für Endnutzer von Telekommunikationsdienstleistungen verfügen sollen, sind gebäudeintern bis zu den Netzabschlusspunkten mit hochgeschwindigkeitsfähigen passiven Netzinfrastrukturen sowie einem Zugangspunkt zu diesen passiven gebäudeinternen Netzkomponenten auszustatten.“

 

Nehmen Sie dazu am besten noch heute mit uns Kontakt auf.